Von den Besten lernen: Die Websites der SLH Kliniken im Vergleich

Schweizer Privatspitäler sind auf dem Vormarsch. Sie expandieren, haben einen guten Ruf, sind Spezialisten auf ihren Gebieten und können es fachlich auch mit Universitätsspitälern aufnehmen. soguelschaller hat die Websites der Spitäler von „Swiss Leading Hospitals“ unter die Lupe genommen.

Hinter dem Namen „Swiss Leading Hospitals“ (SLH) steht ein Verband, der 1999 gegründet worden ist und dessen Mitglieder sich der höchsten Qualität verpflichtet haben. Die SLH-Qualitätskriterien umfassen die Bereiche Führung, Kernprozesse und Unterstützungsprozesse, letztere mit Themen wie Information und Kommunikation.

In Anlehnung an eine frühere Studie zu Universitätsspitälern hat soguelschaller die Websites der SLH Spitäler (in der Schweiz) nach einem umfassenden Kriterienkatalog überprüft und bewertet. Die Kriterien umfassen folgende Themengebiete:

  1. Startseite
  2. Benutzerfreundlichkeit
  3. Navigation
  4. Design
  5. Inhaltsqualität
  6. Altersgerechter und barrierefreier Zugang

Die Studie hat zum Ziel, die Qualität von Websites im privaten Gesundheitssektor zu prüfen. Als Stichprobe dienten Schweizer Kliniken und Spitäler (17) , die Mitglied beim Verband „Swiss Leading Hospitals“ sind. Was in der Bewertung nicht klar zum Tragen kommt, sind die Grössenunterschiede der Kliniken. Als Beispiel: Das Swiss Medical Network, das sich zu einem gemeinsamen Gruppenauftritt der Mitglieder entschieden hat, ist vor ganz andere strukturelle Schwierigkeiten gestellt als eine kleine spezialisierte Klinik mit flachen Hierarchien. Aus diesem Grund wurde für jede Klinik eine zusätzliche individuelle Betrachtung durchgeführt.

Studienzusammenfassung

Insgesamt ist die Qualität der geprüften Seiten hoch. Die zwei besten Resultate liegen bei über 80% der maximal möglichen Punktzahl.

Es existiert eine grosse Variation zwischen älteren, noch nicht responsiven Auftritten und modernen Websites mit grossflächigem Bild- und Videomaterial, die an eine Microsite oder Imagebroschüre erinnern.

Dabei ist ein State-of-the-Art-Design noch kein Garant für eine Top-Platzierung im Gesamtergebnis. Eine durchdachte, einfache Informationsarchitektur, eine schlüssige Navigation, gut aufbereitete, leicht zu erfassende Inhalte sind mindestens ebenso relevant. Wenige Kliniken schaffen es, Emotionalität und einen barrierefreien Zugang zu vereinen und dabei auch noch Themen wie beispielsweise die  zielgruppengerechte Ansprache und die Suchmaschinenoptimierung im Auge zu behalten.

Detailauswertungen der Website-Studie

Die Detailauswertungen enthalten jeweils 62 Kriterien pro Website sowie eine qualitative Beurteilung.

Spital-Review – Excel-Tabelle

Methodik

Die Grundgesamtheit bilden alle Mitglieder der SLH, wobei für die Stichprobe das RAK Hospital nicht berücksichtigt worden ist und die folgenden Häuser zusammengelegt worden sind, da alle denselben von der Gruppe geführten Auftritt haben: Bethanien, Wyss, Lindberg. Die Stichprobe enthält also 15 Einzelauswertungen.

Für den Review wurden die oben genannten 6 Schwerpunkte definiert und jeweils ca. 10 Prüfkriterien zugeordnet, die aus folgenden Quellen stammen: Userfocus (UK), usability.gov (US), Swiss Usability Center, access-for-all.ch sowie ageweb.ch. Die Kriterien wurden von zwei verschiedenen Personen qualitativ bewertet und als Resultat der Durchschnitt berechnet. Die Auswertung fand im April bis Anfang Mai 2017 statt. Während der Analyse gab es einen Website-Relaunch der Klinik Gut, weshalb diese wiederholt bewertet wurde.

 

Sind Sie interessiert an Details der Studie? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.